Hauser + Walz GmbH

…zur Vermeidung, Verminderung oder Verwertung von Abwasser und Abfall!

Wir bieten eine Vielzahl physikalischer und chemisch/physikalischer Verfahren zur Vermeidung und Verminderung von Abwasser und Sonderabfall an. Folgende Verfahren haben sich in der Praxis bewährt:

1.Ionenaustausch

  • Spülwasser-Kreislauf (stationäre und mobile Anlagen)
  • Selektive Anreicherung von Metallen
  • Edelmetallrecycling (Au, Ag, Rh, Ru …)
  • Polizeifilter (Selektivaustauscher)
  • Chromelektrolyt-Reinigung
  • Phosphorsäurebeize-Reinigung


2. Atmosphärische Verdunstung

Konzentration von sauren Spülwässern und dadurch Rückgewinnung der Verschleppungen für die Anwendungen:

  • Dekorativchrom
  • Hartchrom
  • Beizlösungen
  • Anodisieren
  • Galvanisch Nickel
  • Sauer Kupfer
  • Elektropolieren von Edelstahl etc.


3. Verdampfung

Konzentration von Spül- und Abwasser und dadurch Reduktion der Kosten für die externe Entsorgung oder Wiederaufbereitung, zum Beispiel für:

  • Dezentrale Abwasserbehandlung für Reinigungssysteme und Gleitschleifen
  • Spülwässer nach Salzbad-Wärmebehandlung
  • Sparspülen nach cyandischen oder stark komplexhaltigen Abscheidelektrolyten (Cu, Zn, Ag, Legierungsabscheidungen).
  • Sparspülen nach Edelmetalllösungen (Pt, Pd, Au, Ag, Rh, Ru…)


4. Elektrolyse/Elektrodialyse

  • Metallrückgewinnung aus Sparspülen und verbrauchten Elektrolyten wie Kupfer, Nickel, Silber und Gold
  • Selektive Reinigung von AktivBädern
  • Anodische Oxidation von Cyaniden
  • Standzeitverlängerung von Chemisch-Nickel
  • Standzeitverlängerung von Beizlösungen


5. Kristallisation

  • Karbonatausfrierung und dadurch Standzeitverlängerung von cyanidischen Elektrolyten
  • Kupfersulfatausfrierung und dadurch Standzeitverlängerung sowie Metallrückgewinnung
  • Na-EDTA - Ausfrierung und dadurch Vermeidung von Komplexbildnern in unserer Umwelt


6. Separation/Filtration

  • Phosphatschlammentfernung und somit Standzeitverlängerung von Phosphatierbädern
  • Schlammentfernung von Reinigungsbädern und dadurch Standzeitverlängerung
  • Schlammentfernung aus Gleitschliffabwässer und somit Vereinfachung der nachfolgenden Abwasserreinigung
  • Schlammentfernung aus Gleitschlifflösungen und damit Wiederverwendung der Compounds


7. Retardation

  • Standzeitverlängerung von Anodisierbäder durch Entfernung von Aluminium
  • Standzeitverlängerungen von Beizlösungen (z.B. Edelstahlbeizen) durch Ausschleusen der Metallsalze


8. Oelabscheider/Mikrofiltration/Ultrafiltration

  • Standzeitverlängerung von Entfettungsbädern durch Abtrennung von Oelen und Fetten
  • Entfernung von Kohlenwasserstoffe aus dem Abwasserstrom (Grenzwerteinhaltung, vereinfachte Abwasserreinigung)


9. Nanofiltration/Umkehrosmose

  • Entsalzung von Spül- und Abwässern und somit Kreislaufführung von Wasser


10. Ultraviolett - Oxidation

Physikalisch-chemische Behandlung von Abwässern und dadurch:

  • Oxidation von Cyaniden (Vermeidung der Bildung von VOX und AOX)
  • Oxidation von Organika und Komplexbildnern aus Abwasser (Vereinfachung der Abwasserreinigung)
  • Oxidation von Organika aus Elektrolyten (Standzeitverlängerung von Aktivbädern)
  • Oxidation von Organika im Bereich Spülwasser-Kreislauf und Reinstwasser-Versorgung (Erhöhung der Wasserqualität in der Produktion)


Geschlossene Kreisläufe am Beispiel Verchromen

Im Falle der Dekorativ-Verchromung wird wertvolles Elektrolyt mit hohen Metallgehalten (z.B. 130 g/l Cr6+) in das Spülwasser verschleppt, dass mit hohem Aufwand und Kosten entgiftet (Reduktion/Fällung) werden muss. Die Gesamtkosten verschleppter Chromsäure ins Abwasser betragen zurzeit mindestens CHF 15.00/kg CrO3.

Bei einem geschlossenen Kreislauf wird zunächst das Spülwasser mit einem Kationenaustauscher von Fremdmetallen wie Fe, Cr3+, Cu und Ni befreit und anschliessend mit einem atmosphärischen Verdunster aufkonzentriert und ins Chrombad zurückgeführt. Nachfolgend ist ein Verfahrensschema eines geschlossenen Kreislaufes dargestellt, dass seit vielen Jahren im Einsatz ist.